02.11.2017

St. Elisabeth auf Erfolgskurs

Dank gemeinsamer Anstrengungen der Mitarbeiter hat sich das Altenpflegeheim in Harsum wirtschaftlich gut aufgestellt.

Trotz finanziell schwieriger Jahre und diversen Umstrukturierungen hat sich die wirtschaftliche Lage des Altenpflegeheims St. Elisabeth in Harsum stabilisiert. Das Haus erwartet zum Ende des Jahres mindestens die schwarze „0“, bleiben die aktuellen Belegungszahlen auf dem hohen Niveau sogar ein leichtes Plus im Jahresergebnis 2017. „Angesichts der zwischenzeitlich diskutierten Schließung des Hauses, ist es uns durch das großzügige Entgegenkommen unserer Mitarbeiter in den vergangenen Jahren gelungen, diese abzuwenden“, berichtet Heimleiterin Manuela Wenzel. Um das Haus zu erhalten, hatten die 45 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Jahren 2014 und 2015 auf monatlich 5% Gehalt, jegliche Tariferhöhungen, das gesamte Urlaubs- und Weihnachtsgeld sowie Jahressonderzahlungen verzichtet. Auch für 2016 hatten sie sich bereit erklärt, die Auszahlung nur eines Viertels des Urlaubs- und Weihnachtsgeldes zu akzeptieren. Diese Schritte seien schmerzhaft, aber notwendig gewesen, um die Kehrtwende zu erreichen. „Wir haben uns diesen Schritt wahrlich nicht leicht gemacht“, betont Wenzel. „Ich bin stolz auf meine Mitarbeiter, dass sie uns die Treue gehalten haben, und danke ihnen für ihr großartiges Engagement. Wir konnten uns zu einer Einrichtung entwickeln, die nun in eine positive Zukunft sieht – den gestellten Notlagenantrag konnten wir zurückziehen und wieder das volle tarifliche Gehalt zahlen.“

Aktuell soll das St. Elisabeth, das 1992 eröffnet wurde und im Sinne der Kongregation der Barmherzigen Schwestern vom hl. Vinzenz von Paul in Hildesheim geführt wird, umgebaut werden, um weiteren Raum für 22 Einzelzimmer zu schaffen. Fünf bestehende Zimmer sind bereits mit neuen Fußböden und Möbeln ausgestattet worden. „Auch unseren Bewohnern gilt mein Dank für das entgegengebrachte Vertrauen“, sagt Wenzel.